Familienstrukturen für Unternehmer

Luxemburgische Familienholding (SPF)

Mit dem Gesetz vom 11. Mai 2007 hat die luxemburgische Regierung ein Instrument für die Verwaltung von Privatvermögen geschaffen, die Société de gestion de patrimoine familial (SPF), eine Gesellschaft zur Verwaltung von Familienvermögen.

 

Eine SPF muss als Aktiengesellschaft oder Gesellschaft mit beschränkter Haftung gegründet werden und ist Einzelpersonen zur Verwaltung ihres Privatvermögens vorbehalten. Zudem können die Anteilseigner auch Treuhänder, Investorengruppen, Treuhandgesellschaften oder Privatstiftungen sein.

 

Der Begriff „Familienvermögen” bezieht sich im Sinne des Gesetzes ausschließlich auf das Vermögen von Einzelpersonen. Es ist daher kein Verwandtschaftsverhältnis zwischen den verschiedenen Aktionären erforderlich.

Die Investmentpolitik der SPF ist streng begrenzt auf den Erwerb, das Halten und Verkauf von Finanzanlagen. Jede geschäftliche Tätigkeit der SPF wie Eigentum an Immobilien, geschäftsleitende Tätigkeiten oder Finanzdienstleistungen an Dritte oder verbundene Unternehmen sind untersagt, selbst wenn eine Mehrheitsbeteiligung vorliegt.

Die SPF ist von der Körperschaftsteuer, der Gewerbesteuer und der Vermögenssteuer befreit. Ausschüttungen aus einer SPF an ansässige oder nicht-ansässige Anteilseigner unterliegen keiner lux. Kapitalertragsteuer.
Das Vehikel stellt somit eine optimale und äußerst steuereffiziente Lösung zum Verwalten von Beteiligungen durch Privatpersonen dar.

Luxemburgische Stiftung (Fondation patrimoniale)

Mit dem Ziel, den Luxemburger Finanzplatz für wohlhabende Privatpersonen noch attraktiver zu gestalten, entschloss man sich mit dem Gesetzesentwurf 6595 ein weiteres Investmentvehikel einzuführen. Die luxemburgische Stiftung erlaubt ganz neue Möglichkeiten zur Strukturierung von Privatvermögen und zur erbschaftsrechtlichen Planung.

 

Die luxemburgische Stiftung ist nicht zu verwechseln mit einer gemeinnützigen Stiftung. Sie ist ein maßgefertigtes Mittel zur Verwaltung des privaten Vermögens mit Blick auf dessen Weitergabe an zukünftige Generationen.

 

Auch dieses Vehikel stellt eine maßgeschneiderte und steuereffiziente Lösung zur Strukturierung von Privatvermögen dar.

 

Diesbezüglich bleibt zu erwähnen, dass der Gesetzesentwurf voraussichtlich vor Sommer 2015 von der lux. Abgeordnetenkammer verabschiedet werden wird.

Luxembourg Family Office

Luxemburg hat als eines der ersten Länder weltweit den Beruf des Family Officers reguliert und dem somit eine gewisse Bedeutung zugestanden.

 

Am 21. Dezember 2012 trat ein Gesetz in Kraft, welches die Aktivitäten des Family Office regeln soll. Es bestimmt, dass nur bestimmte Berufsgruppen wie Kreditinstitute, Investmentberater, Anwälte, Notare, Wirtschaftsprüfer solche Dienstleistungen anbieten dürfen. Zudem ist eine Zulassung durch die CSSF, die lux. Aufsichtsbehörde, erforderlich.”